Du startest gerade dein Business? Da kommen ganz schön viele Dinge auf dich zu, die du alle beachten musst. Ich habe hier einmal 5 Tipps für dich, die mir in meiner Selbstständigkeit immer wieder weiterhelfen.

 


Wenn du in die Selbstständigkeit startest, dann fühlst du dich bestimmt oft so, dass nur noch Aufgaben über dich herfallen. Andererseits hast du viele Ängste in dir und kannst dich vielleicht nicht auf das große Ganze konzentrieren. Damit meine ich dein großes Ziel, welches dich jeden Tag motiviert weiterzumachen, deine Mission.

Ich habe die Tage überlegt, welche Tipps ich dir mitgeben möchte. Dabei sind mir 5 eingefallen, die mir am Anfang meiner Selbstständigkeit, vor über 6 Jahren, sehr geholfen hätten. Denn seitdem ich darauf achte diese Dinge immer wieder umzusetzen und zu leben, seitdem läuft mein Business eindeutig leichter.

Ich hoffe sie helfen auch dir 😉 Hinterlass mir dazu gerne ein Feedback in den Kommentaren und gib deine eigenen Tipps mit dazu!

 


Melde dich zum Wominess Newsletter an und erfahre sofort, wenn der neueste Beitrag erscheint:


1 – Mach dir einen Plan!

Es ist so wichtig und wertvoll für dich! Ja, ich weiß, Pläne machen ist nicht für alle von uns so toll. Allerdings hilft dir ein Plan so sehr, wenn du mal nicht mehr den Fokus finden kannst.

Ich habe einen großen Plan für mein Gesamtprojekt, ein ganz großes Ziel (meine Mission) und kleinere Pläne: Jahres- und Monatspläne. Wochenpläne schreibe ich mir spontan jede Woche.

Anhand dieser Pläne weiß ich immer was ich schon geschafft habe, wo ich gerade stehe und was ich als nächstes machen will, um weiterzukommen.

Das ist so wichtig, damit du motivierter an deine Arbeit gehen kannst.

Vielleicht machst du Dienstleistungen? Dann kann es dir schnell passieren, dass du nur noch für Kunden arbeitest, aber nicht mehr an deinem Business. Das ist ein Fehler, den ich selbst gemacht habe und den du auf jedenfall vermeiden solltest.

Und damit sind wir schon beim zweiten Tipp.

 

 


2 – Arbeite an deinem Business!

Wenn du immer nur für Kunden arbeitest, dann bleibt dein Business dort stehen, wo es ist. Ja, es ist wichtig für deine Kunden zu arbeiten und die Aufträge zu erledigen. Aber was ist, wenn keine Kunden kommen oder du merkst, dass du keine Energie mehr hast. Es kann sogar zwischendurch mal sein, dass dir dein Business keinen Spaß mehr macht.

Vielleicht fragst du dich woran du bei deinem Business arbeiten kannst? Diese Dinge sind mir erst in den Jahren nach meinem Start genauer aufgefallen. Erst jetzt versuche ich mein Business immer weiterzuentwickeln und so neue Wege zu gehen.

  • Überdenke deine Prozesse und optimiere sie: Wo kannst du effektiver arbeiten? Zeit sparen, Geld sparen, Prozesse vereinfachen und bessere Ergebnisse erzielen?

  • Investitionen: Wenn du bei deinen Prozessen Geld sparst, dann hast du es um es in dein Business zu investieren. Investitionen sind sehr viel wert, wenn du sie richtig einsetzt. Du kannst dich weiterbilden, neue Geräte & Programme kaufen, Werbung schalten etc.

  • Dienstleistung und Produkte: Was kannst du noch anbieten? Wie kannst du noch gezielter deinen Kunden helfen? Arbeite genau an deinen eigenen Produkten und verbessere sie

  • Gestalte dein Design / Branding: Und schaffe einen einzigartigen Wiedererkennungswert

  • Entwickle eine Strategie: Wie kannst du noch bekannter werden, mehr Kunden bekommen etc.

  • Gebe Arbeit ab an jemanden, der bestimmte Bereiche besser kann als du: Steuerberater, Buchhaltung, Werbung, Design etc.

 


3 – Mach auch mal Pause!

Du brennst für dein Business und würdest am liebsten 24 Stunden dafür arbeiten? Ich kann dich so gut verstehen! Ich liebe meine Arbeit und gehe total darin auf. Trotzdem achte ich darauf auch mal Pausen zu machen oder mich mit anderen Dingen abzulenken. Ja, ich gebe zu, dass mir genau das nicht immer gelingt.

Versuche zwischendurch Pausen zu machen und dir Energie für neue Aufgaben und Projekte zu holen. Vielleicht hast du noch ein anderes Hobby oder willst mit Sport beginnen? Dann tu das! Auch, wenn es oft so aussieht als hättest du diese Zeit nicht. Du bist Selbstständig, damit du dir diese Zeiten nehmen kannst.

Das geht sogar sehr gut, denn du wirst merken, dass du dadurch noch mehr Energie hast, um dich wieder auf dein Business zu konzentrieren.

 


4 – Netzwerke und Community

Ich fasse das mal beides zusammen, da es ineinander übergeht.

Baue dir ein großes Netzwerk auf! Du musst kein Netzwerkprofi sein. Schau einfach, dass du hin und wieder auf Netzwerktreffen gehst, versuche im Internet neue Kontakte über die Social Media Kanäle zu finden. Wenn du einen Blog hast passiert es schnell, dass du die Menschen anziehst, die zu dir passen. Tausche dich mit ihnen aus.

Eine wichtige Sache dabei: Such dir Menschen, die ein bisschen weiter sind als du und lerne von ihnen! Das ist so wichtig, da du dadurch auch noch mal motiviert wirst und ganz anderes Feedback bekommst. Feedback, welches dich motiviert und nicht runterzieht.

Mit Community meine ich, dass du deine eigene Community aufbaust. Ich als Grafikdesignerin biete Kurse an, womit du dein Design selbst gestalten kannst. Mir ist es dabei besonders wichtig eine Community zu haben, der ich helfen kann. Deswegen habe ich eine Facebookgruppe gegründet und schreibe meinen Blog. Deine Community ist für dich da, weil sie natürlich später zu deinen Kunden wird und dich weiterempfiehlt, wenn deine Inhalte und Produkte wertvoll für sie sind. Aber du bist eben auch für deine Community die Ansprechpartnerin für XY. Das hebt deinen Expertenstatus hoch. Was ich allerdings besonders schön finde: Ich kann meiner Community mit wertvollen Tipps helfen und merke, dass sie damit noch weiter kommen! Das ist das schönste Gefühl überhaupt!

 


5 – Entwickle Produkte, die du mehrfach verkaufen kannst

Passives Einkommen – Das sind die Worte, die du überall im Internet findest. Es ist gar nicht so passiv, wie du denkst. Denn die Produkte zu entwickeln ist viel Arbeit und braucht Zeit. Aber es lohnt sich ebenfalls so sehr!

Ich habe mittlerweile ein Workbook entwickelt, welches ich über Amazon verkaufe und bin dabei den dritten Onlinekurs zu entwickeln.

Mehrere weitere Kurse sind geplant und ja, ich komme mittlerweile auf 6 weitere Buchideen, die ausgearbeitet sind und jetzt von mir geschrieben werden. Ich weiß, dass ist ganz schön viel! 😀 (Da siehst du wie sehr ich mein Business liebe)

Der Punkt ist einfach, dass ich vor ein paar Tagen an meinem Schreibtisch saß und den nächste Kurs verkauft hatte. Ich habe auf den Bildschirm gestarrt und mir gedacht: Warum hat mir niemand am Anfang gesagt, dass das gut für mich ist? Warum hat mir keiner gesagt, dass es natürlich viel Arbeit ist, aber eben danach auch ein gutes Nebeneinkommen schafft.

Deswegen möchte ich dir das einfach einmal mitgeben. Ich schreibe darüber noch in mehreren Beiträgen ausführlich. Denn wie gesagt: Passives Einkommen ist nicht direkt passiv, sondern ist auch viel Arbeit. Aber wenn du darüber nachdenkst, was noch alles geht mit deinem Business, dann kommst du auf die verrücktesten und tollsten Ideen! Öffne dich dafür und setz sie um! Jetzt! Sofort! Heute! 😀 Ok, vielleicht nicht heute, weil heute Sonntag ist… und Pause machen ist ja auch wichtig laut Tipp 3 😉

 


Das waren jetzt einmal 5 wichtige Tipps von mir an dich, die mir wirklich jeden Tag helfen und mich weiterbringen. Überleg doch einfach einmal, wie du sie umsetzen kannst für dich und dein Business.

Allerdings habe ich noch einen Tipp. Das ist eigentlich kein Tipp, sondern eher eine Sache, die ich ebenfalls gerne am Anfang gewusst hätte:

Alles braucht Zeit!

Ein Business baut sich nicht mal eben in drei Tagen auf und ist mega erfolgreich. Es baut sich über Jahre auf und das ist gut für dich und dein Business. Vertrau auf die Zeit und geh konsequent deinen Weg!

Bis die Tage liebe Businesslady,

Verena