Selbstständigkeit: Das bedeutet Freiheit, viel Zeit für dich und tolle Projekte die du voller Energie jeden Tag umsetzen kannst.

Oder?

Manchmal denken wir Selbstständigen, dass wir nicht in einem Hamsterrad sitzen. Das Hamsterrad von dem wir doch denken, dass alle Angestellten darin festhängen.

Aber ich habe andere Erfahrungen gemacht. Du auch?

 


Es ist gerade 11:29 Uhr – Montag. Am Wochenende war ich mit meinem Mann in Wien. In dieser Stadt war etwas anders, etwas, was mich aufhören hat lassen und mich wieder einmal dazu gebracht hat etwas zu überdenken.

Ich kannte Wien bisher nicht und wusste nicht was auf mich zukommt. Eine neue Stadt zu entdecken hat immer etwas besonderes, da jede Stadt für mich ein eigenes Gefühl ausstrahlt.

So auch Wien.

Wien war von Anfang an beeindruckend: Die Gebäude sind unglaublich alt und sehen wunderschön aus. Ich habe mich ein bisschen in die Stadt verliebt, ja, ich gebe es zu. Diese alten Gebäude strahlen so viele Erlebnisse aus und sind so voll mit Geschichten. Einfach traumhaft.

Allerdings war ein anderes Gefühl viel deutlicher: Ruhe.

Es war ruhig und gelassen. Vielleicht habe ich es nur als Touristin so wahrgenommen. Aber alles in mir wurde ruhig als ich in der Stadt war. (Und aus dem Flugzeug, fliegen ist noch nicht mein Ding 😀 )

Ich könnte dir so viele Worte hier noch über Wien hinschreiben, aber ich will auf etwas anderes hinaus:

Wie oft hast du in deiner Selbstständigkeit wirklich dieses Momente voller Ruhe? Momente in denen der Trubel um dich herumkreist, du aber innerlich vollkommen ruhig, entspannt und gedanklich frei bist?

 

 

 

 

Die Gedanken kreisen und das Hamsterrad hat dich wieder fest im Griff

Ich saß also in dieser schönen Stadt Wien und dachte an eines: Montag Morgen muss ich noch 3 Aufträge bearbeiten, das Webinar zu Ende entwickeln, den Kurs weiter ausbauen und 4 Blogartikel schreiben etc. etc.

Du kennst die Gedankenspirale?

Als die Gedanken so über mich herflogen wurde mir so sehr bewusst, dass ich schon wieder im Hamsterrad sitze. Es hat mich einfach fest im Griff.

Denn wenn ich in so einer Stadt schon Freitags wieder an Montag und die Arbeit denke, dann bin ich wohl wieder darin.

Nein, leider hatte ich in diesem Moment gar keine Lust auf die ganzen Aufgaben die da auf mich warten. Ich hatte mehr das Gefühl von ihnen überschwemmt zu werden und wollte mich auf meinen Stuhl im Café nur noch verkriechen.

 


Das Hamsterrad der Selbstständigkeit

Für mich besteht es nicht aus der alltäglichen Routine wie es Angestellte haben: Aufstehen, zur Arbeit, nach Hause, Schlafen.

Es ist eher dieses Rad der Gedanken, welches ich damit verbinde.

Wann denken wir mal nicht über unser Business nach und geniessen einfach den Moment?

Wie oft sind wir nur noch in unseren Projekten gefangen, denken über Kundenaufträge nach oder daran, was wir noch alles vor 12 Uhr geschafft haben wollen? Und wie oft übernehmen wir uns und denken wir könnten das alles locker schaffen.

Wie oft hattest du es schon, dass du dir viel zu viele Aufgaben aufgestellt hast für Montag Morgen und dann am Ende frustriert an deinem Schreibtisch gesessen hast, weil kaum etwas fertig ist?

Bei Hamsterrad denken wir alle immer wieder daran, dass es sich um diesen routinierten Ablauf der Angestellten handelt. Aber wie ist das bei uns Selbstständigen?

Auch wir können uns schnell in einem Hamsterrad befinden und merken es vielleicht genauso wenig wie die Angestellten, denen wir das immer wieder vorhalten.

 


Ich war schon mal an dieser Stelle

Schon einmal war ich an dem Punkt, dass etwas nicht so lief, wie es zu mir und meinem Leben passte. Innerhalb der Selbstständigkeit.

Deswegen weiß ich, dass ich jetzt wieder an dem Punkt der Veränderung stehe. Mir hilft bei sowas immer eine Sache sehr gut: Abstand.

Abstand von den aktuellen Sachen, die ich mache und auch dazu stehen, dass ich etwas einfach nicht schaffe oder machen kann.

Deswegen wäre mein Tipp für dich jetzt, dass du dich bewusst fragst, ob auch du in einem Hamsterrad steckst? Merkst du, dass da irgendwas nicht ganz richtig läuft?

Manchmal ist es einfach so, dass etwas zu unserem Leben gepasst hat, wir aber jetzt nicht mehr in diese Form passen.

Genau das ist bei mir der Fall.

Damit meine ich nicht die Selbstständigkeit an sich, sondern eher die Art wie ich Selbstständig bin.

Ich weiß schon lange, dass Dienstleistungen nicht mehr zu mir passen, wenn sie in zu vielen Aufträgen enden. Deswegen beschränke ich mich im Monat auf 2 Kundinnen. Das funktioniert mal besser und mal schlechter 😀

Trotzdem werde ich in nächster Zeit genau schauen, was da nicht mehr ganz stimmig ist.

 


Trau dich die Veränderung zu leben

Mir fällt es schwerer als gedacht Dinge bei meinem Business loszulassen. Aber nur so kann ich mich neuen Dingen widmen. Dinge, die viel schöner sind und besser zu mir passen.

Ja, das tut mir schon fast weh, wenn ich manches loslasse und gehen lasse.

Deswegen ist mein Ratschlag an dich hier auch leichter gesagt als für mich getan. Denn ich laufe schon lange um eine große Veränderung herum und traue mich nicht wirklich zu springen.

Obwohl ich weiß wie wichtig es für mich und meine Entwicklung wäre diesen Schritt jetzt zu gehen. Zu springen und mich auf neues Gebiet zu wagen.

 

Wie geht es dir damit? Sowohl mit dem Hamsterrad, als auch mit der Veränderung deines Business? Schreib es mir in die Kommentare 😉