Ich habe endlich nach langer Zeit ein Video gedreht. Eines auf dem ich alleine zu sehen bin und alleine etwas erzähle. Zu einem Thema, wozu ich mir vorher keine Gedanken gemacht habe.

Seit Wochen bin ich am überlegen, ob ich weiterhin Videos drehen soll oder nicht.

Doch dann habe ich in mehreren Podcast wieder gehört, wie wertvoll es für die richtigen Menschen sein kann, wenn du dich zeigst.

Also habe ich gerade meine Angst heruntergeschluckt und schnell ein Video gedreht, bevor meine Ausreden mich wieder davon abhalten konnten.

Aber warum haben wir eigentlich so viel Angst vor Videos?

 


Hier kannst du dir jetzt erstmal das Video ansehen, darunter geht der Blogbeitrag direkt weiter.


Manchmal bin ich gerne unsichtbar

Sichtbar zu sein und voll im Mittelpunkt zu stehen fühlt sich für mich teilweise nicht schön an. Ich fühle mich in solchen Momenten sehr schnell unwohl und möchte verschwinden.

An anderen Tagen gehe ich bewusst dorthin, wo ich im Mittelpunkt stehe. Online als Unternehmerin aktiv zu sein bedeutet eben auch sich zu zeigen.

Trotzdem sage ich dir ganz ehrlich, dass es mir oft Angst macht. Angst davor abgelehnt zu werden und falsch herüberzukommen.

Lange Zeit passte ich in keine Gruppe und hatte ganz andere Gedanken und Meinungen zu vielen Themen als alle anderen. Ja, du kannst sagen ich war die typische Aussenseiterin.

Deswegen kenne ich die Sicherheit die du fühlst, wenn dich niemand bemerkt. Wenn du schnell irgendwo durch die Stadt huschst und von keinem Begrüßt wirst.

Das kann angenehm sein, das du nichts von dir zeigen musst.

Aber es kann eben auch einsam machen.

Und ich kenne den Unterschied zwischen einsam und allein.

 


Videos setzen dich ins Rampenlicht.

Es sei denn du lässt das Licht aus. 😉

Ansonsten stehst du bei Videos voll im Bild und bist sozusagen auf deiner kleinen Bühne. Klar, da sind keine Menschen vor dir, aber alleine die Vorstellung es könnten ja jetzt alle Menschen der Welt zusehen, das kann Angst machen.

Sobald ich mir das vorstelle bekomme ich kaum noch ein Wort heraus.

Ich fange an mich zu schämen und die Kritikerin und Perfektionistin in mir fängt an mir die verrücktesten Gedanken zuzuflüstern.

Kein schönes Gefühl.

 


Warum ich trotzdem ein Video gedreht habe

Diesen Blog gibt es erst so kurze Zeit. Ich bin lange online unterwegs, aber erst hier zeige ich mich so wie ich bin. Wenn du hier meine Beiträge liest, dann liest du wirklich von mir.

In den letzten Tagen ist mir bewusst geworden, dass schon jetzt Menschen in meinem Leben sind, die genauso Denken wie ich. Klar, wir haben alle unterschiede in uns und trotzdem gibt es etwas was uns alle verbindet.

Dazu kommt, dass ich in letzter Zeit so viele verschiedene Podcast höre, mir Videos von anderen ansehe und mich so schnell mit ihnen verbunden fühle. Das möchte ich mit dir und all den Menschen aus meiner Community auch erleben und fühlen.

Durch mehrere Podcast habe ich gemerkt, dass Video einfach noch mal so eine andere Art ist genau die Menschen zu finden, die genauso denken wie du. Die dich inspirierend finden und dich auf deinem Weg begleiten.

Ja, da sind auch welche bei die dich nicht mögen, aber genau das ist ebenfalls gut. Denn so findest du wirklich die Menschen in deinem Leben, die dich so mögen wie du bist. Mit all deinen schönen Seiten und deinen Fehlern und Macken. Die haben wir ja alle.

Ein Video von Robert Gladitz hat mich die Tage besonders inspiriert. Er meinte darin, dass man 30 Tage ein Video machen soll. Also jeden Tag eines und einfach mal rausgehen soll mit seiner Message. Das wird es jetzt hier vielleicht nicht geben. Mal sehen. Aber ich dachte mir, hey, ich mach einfach mal wenigstens wieder eines. Egal wie groß meine Angst auch ist, ich geh jetzt einfach nach vorne.

Alleine und ohne jemandem was zu sagen 😀 Jetzt sehen natürlich später alle das Video …

Es tut mir auf jedenfall gut einfach durch meine Angst zu gehen. Es zu versuchen und zu schauen wie sich alles entwickelt. Denn immer wieder führt mich meine Angst zu Herausforderungen bei denen ich dachte, dass ich das nie schaffe.

Videos habe ich vor einiger Zeit schon gedreht, aber noch keines, wo ich mich einfach mal wie ich selbst gefühlt habe.

In diesem heute schon.

 


 

Wie fühlst du dich beim Thema Video? Schreib es mir in die Kommentare 🙂