Als ich 20 Jahre alt war dachte ich immer mit 27 Jahren hätte ich schon mindestens ein Kind und die nächsten sind geplant.

Ich wollte viele Kinder haben und mein Leben der Familie widmen. Ich dachte diese Art des Lebens würde mich erfüllen.

Dann entschied ich mich mit 22 Jahren für meine Selbstständigkeit als Grafikdesignerin. Das ist jetzt 7 Jahre her. Mittlerweile bin ich 29 Jahre alt, habe keine Kinder und möchte auch noch keine Kinder haben.

Für mich hat sich ein neuer Weg im Leben eröffnet, der mich sehr erfüllt.

Trotzdem stellt sich mir natürlich die Frage, wann und ob ich Kinder und Business zusammen in mein Leben bringen möchte.

Ich stelle mir nur die Frage in meinem Kopf. Für Aussenstehende ist es anscheinend jedoch ganz klar: „Verena, deine Uhr tickt. Du bist fast 30 Jahre alt. Jetzt musst du an Kinder denken. Vergiss doch endlich deine Selbstständigkeit.“

 


30 Jahre – die magische Grenze

Ich dachte früher immer andere Frauen würden übertreiben, wenn sie mir von dem Druck erzählten unter dem sie stehen ab einem gewissen Alter.

Dem Druck endlich zu heiraten und Kinder zu bekommen.

Doch als ich vor zwei Jahren meinen Mann geheiratet habe fing es plötzlich an, dass so gut wie jeder mir nicht mehr zur Begrüßung ins Gesicht gesehen hat, sondern auf meinen Bauch. Erst haben mein Mann und ich darüber Scherze gemacht.

Mittlerweile müssen wir uns allerdings richtig rechtfertigen warum wir zur Zeit keine Kinder wollen.

Vorallem mir als Frau wird dann noch mal ordentlich Druck gemacht, da ja angeblich meine Uhr ticken würde. Bald könnte ich es vergessen überhaupt noch Kinder zu bekommen. Ja, mir wird von einigen Seiten großer Egoismus zugesprochen, da ich lieber meine Erfüllung in meinem Business suche.

Wir sind angeblich so weit entwickelt und trotzdem spüren viele Frauen die Karriere machen eine gewisse Verurteilung, wenn sie nicht pünktlich laut deutschen Plan Kinder bekommen.

• Da gibt es die entfernten Bekannten aus der Nachbarschaft die nur noch fragen, ob ich schwanger bin anstatt zu fragen wie es mir geht.

• Da sind die älteren Frauen die meiner Mutter einreden, dass sie doch endlich Enkelkinder bekommen soll! Das würde doch jetzt mal langsam Zeit, dass ihre Tochter Kinder bekommt. (Ja, ich bin auf dem Land aufgewachsen 😀 )

• Da ist das allgemeine Entsetzen, wenn ich sage, dass ich keine Kinder möchte und der vorwurfsvolle Blick, weil mich das Leben als Mutter einfach noch nicht reizt.

• Da sind auch die bösen Blicke anderer Mütter, die mir vorwerfen, dass ich so viel Zeit in meinem Leben habe, die sie ja nicht hätten. (So als ob ich ihnen gesagt hätte, dass sie Kinder bekommen sollen…)

Und ja, da ist in mir schon sehr lange immer wieder dieses Gefühl unter Druck zu stehen je mehr ich mich der 30 Jahre nähere.

 


„Nur mit Kindern macht das Leben Sinn!“ – oder?

Aus vielen Richtungen höre ich ständig diese Aussage. Der Sinn des Lebens scheint für alle Frauen (und auch einigen Männern) darin zu bestehen Kinder zu bekommen. Gerade in meinem Alter um die 30 Jahre fängt es an, dass ein anderer Lebensinhalt nur belächelt wird.

Jetzt habe ich das Glück einen Mann zu haben, der hinter mir steht und Freunde die mich darin unterstützen meinen eigenen Weg zu gehen.

Was machen aber die Frauen, die lieber Karriere machen wollen und von Aussen so unter Druck gesetzt werden? In vielen Fällen merke ich, wie sie einknicken und einfach Kinder bekommen, damit der Druck aufhört. Danach sind sie dann zwar unzufrieden und in vielen Fällen fühlen sie sich schlecht. Doch der Druck hat erstmal aufgehört.

(Falls du in diesem Artikel frust von mir liest – das frustriert mich auch wirklich sehr.)

Uns Frauen wird immer noch – bewusst und unbewusst – suggeriert, dass wir auf jedenfall unser Leben mit Hochzeit, Kinder und Haushalt verbringen müssen. Sonst sind wir in vielen Augen der Menschen einfach nichts wert.

Nun, dann bin ich lieber in den Augen der Menschen nichts wert anstatt einfach Kinder zu bekommen ohne, dass es mich selbst glücklich macht.

Mein Leben hat für mich Sinn. Ich beschäftige mich sogar sehr viel damit, was für mich der Sinn des Lebens ist. Mittlweile denke ich, dass es für jeden Menschen einen anderen Sinn im Leben gibt. Jeder hat seinen eigenen Lebensweg und die unterscheiden sich nunmal sehr von allen anderen Wegen.

 


Business und Kinder – ist doch alles ganz leicht?

Da mich das Thema schon lange beschäftig habe ich irgendwann begonnen mit anderen Müttern zu sprechen. Immer wieder fällt mir auf, dass sie am Anfang der Schwangerschaft noch denken alles würde super leicht werden. Ihre Selbstständigkeit läuft perfekt und ihre Kinder können sie nebenbei wunderbar erziehen.

Wenn das Kind da ist sieht es dann doch ganz anders aus. Jetzt bestimmt das Kind in vielen Fällen den Alltag und mir wurde sogar mehrfach schon geraten ich soll lieber auf Kinder verzichten, wenn ich als Unternehmerin erfolgreich sein möchte.

Die Frauen sind teilweise sogar frustriert, weil sie nicht viel machen können. Mir wurde es dann, wie oben schon erwähnt, mehrfach vorgeworfen, dass ich ja noch die Zeit hätte um 8 Stunden und mehr zu arbeiten. Was sie nicht bedenken ist, dass ich mich eben auch bewusst dafür entschieden habe keine Kinder zu bekommen.

Muss ich mich also zwischen beidem irgendwann entscheiden? So ganz kann ich die Frage auch jetzt noch nicht beantworten. Ich spüre allerdings, dass ich einfach noch nicht bereit bin mein Leben als Unternehmerin vollkommen gegen das einer Mutter zu tauschen. Ja, das mag für viele der Sinn des Lebens und die Erfüllung sein. Für mich jedoch nicht.

Dieses eingestehen hat mich lange erst verwirrt. Bin ich Egoistisch? Selbstsüchtig, weil ich nur an mich denke und auch noch die Zeit alleine mit meinem Mann verbringen möchte?

Ich denke eher nicht. Mir ist es lieber ich gestehe mir ein, dass ich noch nicht für diesen Schritt bereit bin und ihn auch einfach noch nicht gehen möchte, als dass ich jetzt ein Kind bekomme nur weil alle anderen das wollen.

Ich liebe es jetzt viel zu sehr mich vollkommen meinen Flow der Selbstständigkeit und meinen Projekten hinzugeben. Meine Zeit voll dem zu widmen was mir selbst im Leben gut tut.

Jetzt interessiert mich natürlich deine Meinung: Wie stehst du zu dem Thema?