Ich habe die letzten Wochen wieder eine wichtige Person in meinem Leben vergessen. Kein Termin ist mehr für sie frei gewesen und das hat sie diese Woche auch gespürt.

Ich habe mich selbst vergessen.

Kennst du das? Wenn dein Leben so voll mit Terminen und Aufgaben ist, dass du dich selbst vergisst?

Dann lass uns heute einmal schauen, wie du wieder mehr Zeit für dich finden kannst, um auf dich zu achten.


Wenn der Alltag dich gefangen nimmt

Es gibt Zeiten in deinem Leben in denen du Abends im Bett liegst und nicht mehr weißt was du den ganzen Tag gemacht hast. Der Tag war voll. Voll von Dingen, die schnell erledigt werden mussten, die jeden Tag anfallen und die einfach jeden Tag Zeit kosten.

Es war keine Zeit für dich selbst da, ja, noch nicht mal Zeit zum Durchatmen.

Wenn du das spürst, dann ist jetzt der Moment an dem du innehalten solltest.

Denn sobald das Leben in hoher Geschwindigkeit an uns vorbei fliegt, spüren wir gar nicht mehr wie gestresst wir vielleicht sind.

Unser Alltag ist aufgebaut mit Terminen und Aufgaben. Vielleicht denkst du die Nacht über im Bett darüber nach, wie und wann du was genau erledigen kannst.

Am nächsten Morgen schleppst du dich müde aus dem Bett.

In der Insider-Community haben wir gerade das Thema „Als Hochsensible Mama Ruhe finden.“ Doch mir fiel beim Facebook-Live am Montag auf, dass ich ebenfalls wieder mal an dem Punkt bin, an dem ich Ruhe finden muss.

Ich bin noch keine Mama und trotzdem ist mein Alltag an manchen Tagen voll.

Wie ist das bei dir? Lebst du deinen Tag bewusst oder versuchst du einfach schnell deine To-Do-Liste zu bearbeiten?


Wenn dein Körper dich zur Pause zwingt

Manchmal gibt es die Momente in denen du extrem gestresst bist und dein Körper wird plötzlich krank. Das kann mit kleinen Erkältungen oder Migräne anfangen.

Bei mir war es vor zwei Wochen die Erkältung, die mich wirklich flach liegen lassen hat. Ich konnte noch nicht mal richtig sprechen. Arbeiten ging erst recht nicht, obwohl meine To-Do-Liste zur Zeit voll ist. So etwas kommt eben immer genau in der Zeit, wenn du eigentlich keine Ruhe haben „darfst“.

Ich war letzte Woche gerade wieder gesund, da kamen dann noch mal zwei Zahnarzttermine hinzu nach denen ich jedesmal 3-4 Stunden kein Gefühl im Mund hatte.

Auch dann war wieder Pause angesagt.

Und diese Woche saß ich am Montag an meinem Schreibtisch und habe mich gefragt, ob ich jetzt voll durchpower oder lieber langsam mache.

Denn noch mal will ich keine Erkältung bekommen.

Ich habe mich entschieden diese Woche langsam und bewusst jeden Moment zu leben. Auch die stressigeren Termine mit Ruhe anzugehen.

Bisher klappt das gut.

Denn ich glaube oft vergessen wir einfach, dass wir auch stressige Dinge mit Ruhe und Hingabe machen können. Ganz bewusst uns den Dingen widmen, die eben gerade erledigt werden müssen.

Und ja, ich spüre, dass ich dann zwar langsamer bin, im Gesamten jedoch viel schneller. Der Fokus liegt auf jeder Aufgabe und jedem Moment und selbst so etwas wie Spülen wird plötzlich zur Meditation.


Durchbrich deinen Alltag

Wie oben geschrieben gibt es eben Termine und Aufgaben die zu deinem Alltag gehören. Egal was es ist, da hast du teilweise einfach Verpflichtungen.

Doch es liegt an dir diesem Alltag für kurze Momente zu entfliehen und ihn zu durchbrechen.

Manchmal helfen dabei schon 5-10 Minuten am Tag in denen du etwas völlig anderes machst. Dinge, die dir in dem Moment gut tun.

Bei mir ist das gerade einfach die Zeit bevor viele Menschen aufstehen. Ich bin heute sehr früh wach (für meine Verhältnisse :D) und geniesse es gerade hier in aller Ruhe mit einem Kaffee zu sitzen und für dich zu schreiben. Es tut gut und entspannt mich für die nächsten Aufgaben des Tages.

Was ist es für dich? Was tut dir selbst gut?

Wann hast du dich das das letzte mal gefragt? Wann bekommst du in deinem Terminkalender einen Termin? Wann ist endlich am Tag mal Zeit für dich da?

Was tut dir jetzt gut?


Vergiss dich nicht selbst!

Bei all deinen Aufgaben im Leben: Vergiss dich nicht!

Alles kann dir wichtiger erscheinen und alles kann für andere wichtiger erscheinen, doch du selbst bist ebenfalls wichtig. Du selbst bist es, die auch Ruhe braucht und einfach mal den Moment für sich geniessen darf.

Egal wie wichtig alles in deinem Leben ist. Irgendwo ist immer Zeit und Raum auch für dich. Und wenn es die 10 Minuten zwischen den nächsten Terminen sind, die du für dich nutzt.

  • Trink in Ruhe eine Tasse Tee / Kaffee
  • Lies zwei Seiten in einem Buch
  • Hör dir einen Podcast an
  • Tank ein bisschen Sonnenlicht
  • Hör dir deine Lieblingsmusik an und tanze
  • Mach ein bisschen Meditation oder Sport

Tu etwas, was dir gut tut. Jeden Tag in kleinen Schritten.

Mit der Zeit gewöhnst du dich daran und auch dein Körper. Du wirst spüren, dass du in Vorfreude auf deine 10 Minuten Ruhe am Tag schon viel entspannter wirst. Mit der Zeit wirst du ganz schnell in den 10 Minuten entspannt sein.

Danach kann das Leben weiterlaufen.

Ich liebe es zum Beispiel auch, einfach während meiner Arbeit in vollkommener Stille zu sitzen. Das Handy auf lautlos, ja sogar das Fenster zu und keine Musik an. Nur ich und meine kreativen Arbeiten (wozu bei meiner Arbeit so ziemlich jeder Schritt gehört) und dann geniesse ich jeden Schritt den ich mache. Dann wird alles ruhig um mich herum und in mir.

Was ist es für dich? Wie kannst du deinen Alltag noch entspannter leben? Was tut dir gut?

Stell dir diese Fragen jeden Tag. Wenn es dir nicht gut geht, dann frag dich was du jetzt gerade in diesem Moment für dich Gutes tun kannst.

Und dann tu es!


Das Leben langsamer leben

Es ist alles schnell geworden. Wir können schnell über die Welt reisen, schnell Freunden schreiben, schnell eine E-Mail senden und schnell etwas essen.

Doch nicht für jeden von uns ist „immer schnell schnell!“ gut. Für manche (mich eingeschlossen) ist der Alltag manchmal viel zu viel. Mit all den Dingen, die schnell erledigt werden sollen, Nachrichten in den Social Media Kanälen die schnell beantwortet werden sollen. Auch, wenn sie eigentlich total unwichtig sind.

Ich habe manchmal das Gefühl wir erlauben uns gar nicht mehr zu stoppen. Langsam und bewusst zu leben. Auch wenn dies ja überall empfohlen wird. Wie sehr lebst du das wirklich?

Denn es wird einfach auf allen Seiten erwartet, dass du schnell alles erfüllst. Langsamkeit ist nicht so gut angesehen.

Trotzdem möchte ich dich ermutigen einfach mal langsamer zu machen. Zu Stoppen, dich dem Leben und seinen Aufgaben hinzugeben.

Was tust du jetzt Gutes für dich? 🙂

Vielleicht bist du noch ganz neu hier und möchtest dir erst einmal meinen Vlog ansehen, meine Blogbeiträge lesen oder dich zum Newsletter anmelden (was du gerne hier machen kannst!).

Oder du spürst, dass du mehr Unterstützung von mir brauchst? Dann schau dir einfach einmal die Gesprächsstunde an, in der wir beide uns alleine über dein Thema unterhalten.

Wenn du bereit bist für mehr Austausch in einer Gruppe, dann werde gerne eine Silentpower-Lady. Wir sind eine wundervolle Gruppe, die mit dir gemeinsam jeden Monat kraftvoller auf leise Weise werden will! Du kannst dabei selbst entscheiden wie oft du bei uns mitredest und schreibst. Wir haben auch ganz viele stille Mitglieder, die einfach gerne dabei sind. Auch das ist schön 🙂

So und jetzt würde ich sagen: Hab eine schöne Zeit hier!

Alles Liebe

PS: Ich bin neugierig, wie du dich bei diesem Thema fühlst und was du denkst. Schreib es mir gerne in die Kommentare 🙂