Fragst du dich, warum du kaum Kunden anziehst und einige so lange brauchen, bis sie mit dir zusammenarbeiten wollen? Oft liegt es daran, dass deine potenziellen Kunden vorab nach 2 Beweisen suchen, die gerade online oft unterschätzt werden.

Im Beitrag zeige ich dir welche dies sind und wie du sie sichtbar werden lässt, um langfristig Kunden anzuziehen.


Wenn du sichtbar wirst kennt dich niemand

Sobald du mit deinem Business sichtbar wirst hast du oft sofort das Gefühl alles direkt auf den Tisch zu legen. Müsste dich nicht jeder ab sofort kennen? Doch eigentlich ist es eine Tatsache, dass dich erst einmal niemand kennt. Auch dann nicht, wenn jemand deine Bilder 3 mal mit gefällt mir markiert hat. Denn online ist es schwerer jemanden wahrzunehmen, da man einfach so viele Menschen täglich sieht.

Wenn dich jemand online entdeckt, spielt immer die Frage mit, ob du „echt“ bist. Echt als Mensch und echt in deinen Aussagen. Kann man dir und deinen Worten trauen?

Das sind oft Prozesse, die dir nicht bewusst sind. Denn du siehst ja eher das „Gefällt mir“-Klicken einer Person, einen neuen Follower oder die Kommentare und E-Mails, die dir geschrieben werden.

Du siehst oft nicht die Menschen, die dich ebenfalls beobachten. Die, die etwas mehr Zeit brauchen bis sie sagen „Gefällt mir!“. Ich bin eine dieser Personen, die ganz viel im Hintergrund und leise die Leute beobachtet, bis ich aktiv handle und kaufe. Vielleicht geht dir das auch so?

Deswegen unterschätze es nicht, wie viele dort draußen dich beobachten und auch genau schauen wer du bist, was du machst und ob du die Person bist, die ihre Herausforderungen lösen kann. Deine Botschaft darfst du deswegen gerne mehrfach kommunizieren. Falls du sie noch nicht ausformuliert hast, findest du hier im Blogartikel eine Hilfe: Entdecke deine Business-Botschaft!

Es gibt zwei „Beweise“ die potenzielle Kunden also vorab von dir brauchen, um mit dir zusammenzuarbeiten. Das sind zwei Dinge, die Zeit brauchen und nicht von heute auf morgen gehen. Deswegen ist es so sinnvoll, wenn du langfristig an deiner Sichtbarkeit arbeitest und regelmäßig mit deiner Botschaft raus gehst.

Fokus-Business-Ziele-umsetzen-wominess-Gratis-Mini-Widget-lang


1. Bist du echt? – Nicht verstellen – zeig dich wie du bist!

Du ahnst es bestimmt schon: Wenn dich deine potenziellen Wunschkunden beobachten achten sie zuerst darauf, wer du selbst bist. Was für ein Mensch bist du und bist du überhaupt ein Mensch? Es ist wertvoll, wenn du es schaffst dich so „echt“ und „authentisch“ wie möglich zu zeigen. Das bedeutet nicht, dass ich ständig dein Essen sehen will. Es bedeutet, dass du mir zeigst, dass du du bist in Form von deinem Wissen, deinen Fähigkeiten, Stärken, Werten und auch Eigenarten. Was unterscheidet dich von anderen?

Leider sind die Worte „echt sein“ und „authentisch sein“ Modeworte geworden und du hast vielleicht auch oft das Gefühl, dass du dann trotzdem so sein musst wie alle anderen. Das stimmt nicht. Wenn du zum Beispiel wie ich eher zu den leisen, introvertierten Unternehmerinnen gehörst, dann zeig das. Bist du kreativ? Dann zeig das. Wenn du extrovertiert bist, dann zeig genau das. Es gibt so viele Dinge durch die du dich abheben kannst und das ist gut. So kannst du mit deinem Business und deiner Marke gegen die Masse schwimmen!

Bis du einem Menschen online glaubst, dass er oder sie echt sind braucht es etwas Zeit. Kannst du viele Inhalte von der Person entdecken und dir schnell einen Überblick verschaffen, dann geht es schneller. Wenn du selbst also noch nicht so viele Inhalte online gestellt hast, dann gib den Menschen Zeit dich nach und nach mit deinem Business kennenzulernen. Dich als Mensch wahrzunehmen und eine Verbindung zu dir aufzubauen.

Als zweiten Beweis ist dann noch einmal deine Expertise wichtig. Bist du wirklich Expertin auf deinem Gebiet?


2. Ist dein Wissen echt? – Teile dein Wissen und zeige Beispiele, um dich noch mehr abzuheben

Eine Sache die mich persönlich sehr beschäftigt und die ich mit dir teilen möchte ist, die Tatsache, dass es so viele da draußen gibt, die sich mittlerweile einfach Experten nennen. Da kann es dir schnell passieren, dass du untergehst oder denkst du musst es genauso machen wie andere. Deine Kunden wollen aber dich als Expertin. Wie kannst du ihnen vorab also zeigen, dass du wirklich Expertin bist?

Für mich war der Punkt der, dass sich so viele Mentor/in nennen. Ich fühle mich damit oft unwohl, obwohl die Bezeichnung absolut das trifft, was ich für dich bin. Deswegen war mir vor einigen Monaten klar, dass ich dir mehr zeigen möchte, welches Wissen in mir steckt. Ich möchte es mit dir teilen. Und ja, dir auch beweisen, dass ich dieses Wissen habe und es nützlich für dich ist.

Das mache ich natürlich in meinem Mentoring-Programm „Sichtbarleise Kunden anziehen – ohne „Selbst-und-Ständig!“, aber ich möchte es auch jetzt hier in den Blogbeiträgen verstärkt machen.

Für mich hieß das eine Pause vom Kurz-Content auf Instagram machen und mich auf lange Formate wie Blogartikel und lange Youtube-Videos fokussieren. Denn so kann ich mein Wissen noch konkreter an dich weitergeben und dir zeigen was in mir steckt, um dich sinnvoll zu unterstützen als leise Unternehmerin.

Es braucht mehr Tiefe in deinem Thema. Es braucht das Sehen, dass du wirklich Ahnung von deinem Thema hast und nicht nur an der Oberfläche kratzt. Gerade längere Inhaltsformate (Contenformate) bieten dir eine sehr gute Möglichkeit. Ich weiß, dass viele mittlerweile nur noch die kurzen schnellen Inhalte über Instagram und Co konsumieren. Aber wenn du dich mal ehrlich fragst: Gehörst du wirklich auch dazu und bist du dann auch bereit eine größere Summe bei diesen Personen auszugeben?

Ich musste mir vor einiger Zeit eingestehen, dass ich selbst eigentlich kaum Instagram Inhalte konsumiere. Ich lese nach wie vor ganz altmodisch am liebesten Blogartikel, Newsletter und schaue mir lange Videos auf Youtube an. Ja, mit einem Webinar fängst du mich, kombiniert mit gutem Thema, immer noch ein 😀

Ich mag es, wenn die Person mir zeigt, welches Wissen in ihr steckt. Natürlich teilt man das ein in kostenlosen Content und bezahlten Content. Trotzdem brauche ich die langen Inhalte.

Du vielleicht auch? Und deine Wunschkunden vielleicht auch? Schreib mir deine Gedanken dazu gerne einmal in die Kommentare. Es würde mir sehr interessieren.


Wie könntest du deinen potenziellen Kundinnen jetzt schon zeigen was in dir steckt? 

Du kannst ebenfalls Testimonials von deinen bisherigen Kunden nutzen. Doch achte dann darauf, dass diese echt sind. Online fällt es mir immer mehr auf, dass falsche Testimonials genutzt werden und ich finde das so schade.

Wenn du eine Kundin hast, die zufrieden ist, dann gibst du ihr durch das Feedback in deinen Inhalten ebenfalls eine Plattform. Du kannst auch sie zeigen und ihre Arbeit. Ich verlinke meine Kundinnen, wenn es von ihnen gewollt ist, gerne in meinen Inhalten. Denn ich selbst bin stolz auf sie, ihre Entwicklung und all das was sie durch die Zusammenarbeit mit mir erreicht haben.

Wenn du das auch bist, dann frag deine Kundinnen, ob du von ihnen Testimonials bekommst. In der Regel sagen so gut wie alle Kunden dazu ja. 😉 Es lohnt sich echte Testimonials zu teilen, denn sie nutzen natürlich genau die Worte, die auch deine weiteren Wunschkunden ansprechen.

Dabei macht es aus meiner Sicht auch nicht die Masse der Testimonials, sondern wieder die Qualität des einzelnen Kunden. Wenn drei Kunden dir wertvolles Feedback geben ist das viel „echter“, als wenn dir 1000 Leute ein „War eine gute Zusammenarbeit“ schreiben.

Wie siehst du das?


Kunden brauchen Zeit, um eine Verbindung / Beziehung zu dir aufzubauen

Du kannst es wirklich damit vergleichen wie lange du selbst brauchst, um einem Menschen zu vertrauen. Das braucht viel qualitativen Kontakt. Deswegen musst du nicht täglich dein Essen in die Kamera halten, sondern lieber deine Wunschkunden in ihren Herausforderungen bewusst wahrnehmen und ihnen durch deine Inhalte (Content) zeigen, dass du Lösungen für sie kennst.

Auf den Beziehungsaufbau gehe ich im nächsten Blogartikel für dich ein. Ich verlinke ihn hier, sobald er online ist.


Schreib mir gerne deine Gedanken zum Thema oder Fragen in die Kommentare 🙂