Seit Freitag öffne ich diesen Blogartikel und schaue auf den blinkenden Cursor. Das Thema ist in meinem Kopf schon vorgeformt. Ich müsste es eigentlich nur herunter schreiben.
Doch genau passend zum Thema wendet sich meine leise Seite immer wieder innerlich ab und denkt sich: „Wen interessiert das hier bitte?“.

Heute ist übrigens Dienstag.

Das ging jetzt jeden Tag so. Jetzt schreibe ich einfach mal drauf los. Es ist immer wieder dieser kleine Schritt. Dieses.. loslegen.


Und es geht nicht um das Loslegen im Sinne von gehen, schreiben, zeichnen. Es geht nicht um die Art des Handelns.

Es geht um das Öffnen. Mich öffnen dir gegenüber. 

Mit einem Text oder Podcast.

Ich sitze hier und starre auf den PC. Starre und warte darauf, dass die Gedanken endlich zu Wörtern werden, dass meine Finger endlich über die Tastatur fliegen.

Es ist manchmal schwer genau das zu greifen, was ich dir sagen will. Dir das zu zeigen, was ich fühle und dir dann noch damit zu helfen. Dich zu unterstützen und dir zu zeigen, was ich dir vom tiefsten Herzen aus wünsche.


Denn auch ich bin leise & sensibel.

Ich bin introvertiert und lebe eher in meiner inneren Welt anstatt diese nach Aussen zu zeigen.

Ich spreche an manchen Tagen so ungerne und möchte einfach in mir ruhen. Dabei ist es innerlich so schön und farbenfroh. So viele Gedanken finden in mir Platz und formen sich zu Texten und Gesprächen. Doch es gibt sie: Die Tage an denen ich still bin.

Still und nicht ganz da in der Welt im Aussen. Ich möchte mich zurück ziehen und einfach mit mir alleine sein. Die Zeit mit mir geniessen.

Und dann, ja dann wird mir beim Denken und Träumen wieder bewusst, wie wichtig es für dich sein kann meine Worte zu lesen oder zu hören. Denn vielleicht bist auch du in dir drin sehr farbenfroh. Versteckst diese wundervolle leise Seite.

Würdest aber so gerne endlich jemanden finden, der genauso denkt und fühlt wie du.


In solchen Momenten wird mir deutlich, wie sehr mich dieser Blog führt.

Wie sehr er für mich zu einer großen Mission und Vision geworden ist.

Wie wichtig es für mich ist mich zu öffnen, damit ich dir zeigen kann, dass noch mehr so denken und fühlen wie du. Denn du bist nicht alleine.

Ich habe so oft Menschen getroffen, die einfach nicht zu mir gepasst haben. Oft denken sie, dass wir gute Freunde sind oder uns gut verstehen. Doch ich spüre einfach, dass da immer eine Wand bleibt, die uns trennt. Eine Wand, die nicht alles von meinen eigenen Gefühlen heraus lässt.

Nicht aus Bösartigkeit, sondern einfach als Schutz mir selbst gegenüber.

Denn viel zu oft habe ich dann gehört, dass ich nicht so leise sein soll, mehr reden soll, mich mehr öffnen soll, mehr schreien und weniger fühlen, nicht so sensibel und nicht so zart.

„Verena, du musst endlich härter werden. Du bist einfach zu lieb und sensibel.“

Und diese Sachen kennst du bestimmt auch?

Diese Sätze, die von anderen Menschen so leicht ausgesprochen werden. Und du? Du sitzt einfach da und fragst dich wie das gehen soll? Wie du plötzlich deine Persönlichkeit verändern sollst, die tief in dir drin steckt. Die ein Teil deiner Selbst ist und für dich wertvoll.


Ich habe es versucht.

Ich versuche es immer mal wieder: Härter zu werden. Und dann spüre ich es. Dieses innere Gefühl, dass das einfach nicht ich bin.

Dass ich viel lieber leise & sensibel bin.


Zu dir zu stehen ist schwer. Denn damit kann sich vieles für dich verändern. 

Du spürst plötzlich deine wahren Bedürfnisse. Du nimmst wahr, dass du doch ganz anders bist als dein Freundeskreis es ist. Du merkst, wie Menschen sauer werden, wenn du nein zu ihnen sagst und ja zu dir selbst.

Es ist schwer immer weiter zu gehen, wenn die ersten Karten deines bisherigen Lebens zusammenbrechen.

Doch du merkst auch, dass es wichtig ist. Wichtig jetzt genau weiterzugehen. Zu heilen und deinen Weg neu zu formen.

Vielleicht so ganz anders, als du es bisher gewohnt warst.

Dazu gehört es auch, dass du zu dir als leise & sensible Frau stehst. Dich voll dir selbst hingibst und dich kennenlernst.

Das brauch Zeit und das ist ok.

Immer wieder lese ich von:

„5 Tipps, wie du weniger sensibel bist“

„10 Tipps, wie du ab jetzt mehr Extrovertiert wirst“

„166 Ratschläge, endlich nicht mehr so viel zu fühlen“

Mir haben diese Tipps nie geholfen. Denn irgendwie passte es alles nicht zu meiner leisen Seite und damit habe ich eher gegen meine Natur gehandelt.

Ich bin durch jeden Tipp verunsicherter geworden: Darf ich gar nicht leise sein? Darf ich nicht sensibel sein? Warum wird mir ein Persönlichkeitszug abgesprochen, als wäre er eine Krankheit? Warum muss ich so stark und Selbstbewusst nach Aussen wirken? Kann ich es nicht im Inneren sein?

Irgendwie lassen mich immer weniger die Fragen los, warum ich meine leise und sensible Seite verstecken soll? Nur, damit andere sich sicher in meiner Gegenwart fühlen?

Denn mein Gefühl ist es, dass sich viele Menschen unsicher mir gegenüber fühlen. Ich weiß, dass klingt jetzt erstmal seltsam. Schließlich gelten wir leisen & sensiblen Frauen ja eher als die Schwachen.

Aber mir ist es immer wieder aufgefallen. Sage ich nichts in Momenten in denen andere schreiend durch die Gegend rennen, dann werde ich komisch, ja schon fast ängstlich angesehen 😀

Es ist für die Menschen auch immer noch total seltsam, dass ich kaum andere Menschen um mich herum brauche und mich deswegen nicht einsam fühle. Ich bin ja total gerne alleine. Das ist für sehr viele sehr irritierend.


Wominess wird in meinem Herzen immer mehr zu einem Ort, den ich dir öffnen möchte, damit du dich selbst mehr liebst als leise & sensible Frau. Zu einem ruhigen Ort, an dem du einfach du sein kannst. 

Und genau daran arbeite ich im Hintergrund immer stärker, damit ich diese Vision für dich erschaffen kann. Ich möchte, dass du dich bei uns allen wohl fühlst. Dich innerlich stärken kannst und so spürst, dass du nicht alleine bist.

Denn ich und alle anderen leisen & sensiblen Frauen sind da! 🙂

Du fühlst dich als leise & sensible Frau oft „anders“ und wünschst dir mehr in Harmonie mit deinen Gaben zu leben? Möchtest du kraftvoll auf leise Weise leben?

Dann werde eine silentpower-Lady: Ja, das will ich!

Vielleicht bist du noch ganz neu hier und möchtest dir erst einmal meinen Vlog ansehen, meine Blogbeiträge lesen oder dich zum Newsletter anmelden (was du gerne hier machen kannst!).

Oder du spürst, dass du mehr Unterstützung von mir brauchst? Dann schau dir einfach einmal die Gesprächsstunde an, in der wir beide uns alleine über dein Thema unterhalten.

Wenn du bereit bist für mehr Austausch in einer Gruppe, dann werde gerne eine Silentpower-Lady. Wir sind eine wundervolle Gruppe, die mit dir gemeinsam jeden Monat kraftvoller auf leise Weise werden will! Du kannst dabei selbst entscheiden wie oft du bei uns mitredest und schreibst. Wir haben auch ganz viele stille Mitglieder, die einfach gerne dabei sind. Auch das ist schön 🙂

So und jetzt würde ich sagen: Hab eine schöne Zeit hier!

Alles Liebe

PS: Ich bin neugierig, wie du dich bei diesem Thema fühlst und was du denkst. Schreib es mir gerne in die Kommentare 🙂