Gerade fällt es mir wieder auf. Ich wollte mich für eine halbe Stunde hinlegen und was hat mein Kopf vor? Er denkt nach.

Natürlich wieder über Sachen, die auch gerne auf Morgen verschoben werden können oder total unwichtig sind.

Ich frage mich mal wieder, ob das nur mir als Hochsensible und Introvertierte so geht? Denken wir viel mehr nach über alles und müssen auch bei den kleinsten Dingen viel mehr Pro und Kontra analysieren?

Eigentlich mag ich es zu analysieren. Doch gerade jetzt spüre ich, dass es mich mal wieder viel Energie kostet. Und auch um den Schlaf bringt, den mein Körper eigentlich brauchen würde.

Seit langer Zeit habe ich hier auch nichts mehr geschrieben. Weswegen der Text vielleicht etwas holperig zu lesen ist …

Ich denke nämlich mittlerweile sehr lange darüber nach, ob ich etwas schreiben soll und was überhaupt. Auch bei diesem Text geht es mir mal wieder so, dass ein innerer Gedanke mir ständig sagt: „Das interessiert niemanden“.

Die kleinen Selbstzweifel sind mal wieder sehr hoch. Ich weiß zur Zeit oft nicht was ich machen soll, denn ich merke, dass dann Zweifel kommen. Irgendwas fühlt sich immer nicht gut genug an, um es der Welt zu zeigen. Dann lösche ich es oder lasse es unveröffentlicht auf meinem Rechner liegen. Du wirst also so einiges dann doch nicht lesen, obwohl ich es extra für dich hier niedergeschrieben habe.

Geht dir das auch manchmal so? Schreib mir gerne mal darüber in den Kommentaren.

Mich stört es im Moment doch sehr, dass ich nicht so Entscheidungsfreudig bin. Eher im Rückzugsmodus, um Dinge zu vermeiden, die was verändern könnten. Die vielleicht auch Kritik hervorrufen könnten.

Meinte Introvertierte Art hat wieder zugenommen. Ob es am Winter liegt? Auf jedenfall ziehe ich mich lieber im Moment mit allem zurück. Sowohl hier in der Online-Welt, als auch im realen Leben. Es fühlt sich einfach sicherer an in meiner Wohnung zu sein.

Ebenfalls das Gefühl nichts kreatives zu erschaffen scheint mir mehr Sicherheit zu geben. Das klingt absurd oder? Doch es ist genau so. Denn jedes Wort was ich nicht schreibe und jede Zeichnung, die ich nicht male, lässt meine Gedanken und Gefühle in meiner inneren Welt bleiben. Ich muss sie nicht zeigen und kann sie verstecken.

Dabei sind sie, wenn ich ehrlich bin, einfach nur ein wenig durcheinander und fliegen wild hin und her. So richtig finde ich nämlich nicht den Fokus: Was will da eigentlich gerade sichtbar werden? Was will als Wort geschrieben werden? Was will gesprochen werden und was gemalt?

Es ist verrückt, dass genau sowas dann dazu führt, dass ich mir furchtbar viele Gedanken über Kleinigkeiten mache und alles in seine Grundteile zerdenke.

Doch genau so fühlt es sich im Moment an.

Und ich glaube deswegen finde ich auch nicht die passenden Worte hier und auch in den Videos für meinen Vlog auf Youtube. Alles in mir wirkt etwas durcheinander.

Die Selbstzweifel werden bei mir dann ganz automatisch und kostenlos mitgeliefert. Denn ich habe da anscheinend immer wieder den Anspruch an mich, dass es doch perfekt sein muss. Das was ich zeige und hier schreibe oder sage. Es soll dir jedes mal etwas mitgeben. Doch zur Zeit weiß ich oft nicht was ich dir überhaupt mitgeben will.

Als ich vorhin überlegt habe, über welches Thema ich schreiben soll vielen mir zwar einige ein. Allerdings war das alles sowas, was ich auch in einem Satz behandeln kann. Dann wären wir hier schneller fertig. Deswegen dachte ich dann, dass ich den Blog einfach in ein Journal umbenenne und schwups ja auch ganz einfach meine Gedanken niederschreiben kann.

Ohne konkrete 24 Tipps für Hochsensible oder 23 Ideen wie du „was auch immer gut ist“ umsetzen kannst. Das scheinen zur Zeit nicht mehr die Blogartikel zu sein, die aus mir heraus wollen.

Ich glaube ich beende diesen Wörterberg hier einfach mal und stelle dir noch die Frage: Was beschäftigt dich gerade? Schreib es mir gerne in die Kommentare 🙂 Auch gerne so durcheinander, wie mein Artikel gerade ist.

Alles Liebe

Verena

 

Nachdenken-und-Selbstzweifel-als-Hochsensible-Introvertierte_blog_wominess

2019-12-16T09:07:32+00:00Categories: Blog, Introvertiert|Tags: , , |0 Comments

About the Author:

Ich bin übrigens Verena, Gründerin von wominess und den Silentpower-Ladies. Wenn du mich kennenlernst entdeckst du eine leise und sensible Frau, mit kreativen Gedanken die leuchtend durch sie durchrauschen. Dieser Satz beschreibt mich wohl am besten.

Leave A Comment