Für Introvertierte Selbstständige Frauen ist es oft schwerer zu verkaufen. Ein großes Hindernis ist dabei die eigene Sichtbarkeit. Denn diese umfasst mehr als nur ein paar Bilder von dir zu teilen. Sie braucht etwas, wodurch sich Menschen angesprochen fühlen, emotional berührt und dadurch mehr erfahren wollen – über dich, dein Business und deine Arbeit. Dabei unterstützt dich dein eigenes Storytelling.

Kunden bauen schon vor der Zusammenarbeit eine Verbindung zu dir auf und dadurch wird es so viel einfacher ihnen deine Angebote zu verkaufen. Denn oft haben sie schon längst „ja“ zu deinem Angebot gesagt, weil sie eine Verbindung zu dir als Mensch aufbauen konnten und du sie von deinen Stärken überzeugen konntest.

Bevor Kunden zu dir kommen und mit dir arbeiten wollen, schauen sie sich oft genauer an, wer du bist und ob sie einen Nutzen aus der Zusammenarbeit mit dir ziehen können. Das geschieht in der Regel, ohne dass es dir bewusst ist. Deswegen kannst du von Anfang an durch gezieltes Storytelling eine Kundenbindung aufbauen, wenn du es bewusst einsetzt. Starten kannst du damit, indem du dir Klarheit über deine eigene Business-Story verschaffst und diese dann gezielt in all deinen Marketing-Tools einsetzt.

Ich selbst mache es immer wieder und merke wieviel mehr Vertrauen aber auch wertvolle Verbindungen ich zu den Menschen aufbaue. Das schöne ist, dass daraus dann ebenfalls wertvolle Kontakte entstehen, ja sogar teilweise Freundschaften. All das geht aber nur, wenn ich mich zuerst öffne, mich vielleicht sogar manchmal verletzlich zeige und mich als Mensch mit meiner Geschichte sichtbar werden lasse.

Das braucht Zeit, bis du dich traust wirklich sichtbar zu werden mit deiner eigenen Story und das ist auch ok. Gerade als Introvertierte Selbstständige bist du wahrscheinlich immer noch eher verschlossen und zurückhaltend. Durch das aufschreiben deiner eigenen Story wirst du viel über dich selbst erfahren und erkennen, was du teilen möchtest. Vielleicht gibt es neben deinem Business noch etwas, wodurch du deinen Wunschkunden die Möglichkeit geben möchtest eine Verbindung zu dir aufzubauen. Bei mir ist das zum Beispiel das Teilen meiner Gefühle über meine introvertierte Seite. Das braucht von mir regelmäßig Mut und das Bewusstsein, dass es für andere ebenfalls wertvoll ist dies zu erfahren.

Gib deinen Wunschkunden noch vor der Zusammenarbeit die Möglichkeit eine Vertrauensebene mit dir aufzubauen und sich ein Bild von dir zu machen. Wie du das erreichen kannst beschreibe ich dir in diesem Artikel genauer. Schreib mir nach dem Lesen gerne deine Gedanken oder Fragen dazu in die Kommentare.

 


Welche Geschichte steckt hinter dir als introvertierte Unternehmerin?

Dich selbst zu erkennen ist ein wichtiger Prozess, um bewusst und selbstsicherer in die Sichtbarkeit zu gehen. Deswegen kannst du dich zuerst einmal auf dich und deine Business-Geschichte fokussieren.

Wer bist du als introvertierte Selbstständige Frau?

Den Fokus lenke ich auch bei meinen Kundinnen zuerst auf sich selbst. Wir gehen zum Beispiel im 1:1-Mentoring ganz oft zuerst die eigene Vision / das große Ziel durch und dann die eigene Business-Story. Warum wir das machen? Damit sie erst einmal ihren eigenen Wert erkennen und wissen was sie selbst möchten. Denn wenn du das erkannt hast, wird es für dich später wesentlich leichter zu kommunizieren, warum du für deine Kundinnen losgehst und mit ihnen arbeiten möchtest. Deine Business-Story zeigt ihnen nämlich eines:

Wie bist du zum heutigen Punkt gekommen in deiner Selbstständigkeit?

Du hast selbst schon einen Weg hinter dir. Selbst dann, wenn du gerade erst deine Selbstständigkeit gestartet hast, hast du eine Geschichte, wie du an den heutigen Punkt auf deinem Business-Weg gekommen bist. Erzähle genau das, damit deine Wunschkunden schon vor der Zusammenarbeit verstehen können wieso du ihnen helfen kannst und es auch möchtest. Sie selbst können sich so viel leichter mit dir verbinden, da du durch deine Story zeigst, dass du sie verstehst.

Welche Möglichkeiten haben Kunden, um Vertrauen zu dir aufzubauen?

Deine Wunschkunden sehen viele verschiedene Anbieter und Angebote. Da das für sie richtige auszuwählen ist oft schwierig. Wem sollen sie vertrauen? Wer versteht nicht nur ihre Herausforderung (Beispiel: Kunden anzuziehen), sondern weiß auch, dass sie auf einer weiteren Ebene abgeholt werden wollen? (Beispiel: Als Introvertierte Unternehmerin innerlich gestärkt handeln). Durch deine Business-Story kannst du genau das zeigen und verdeutlichen. Die Inhalte deiner Story werden dann nach und nach zu deinem Storytelling, wodurch du Nähe und Verbindungen aufbauen kannst.

 


Trau dich ein Vorbild zu sein und dich sichtbar zu machen mit deinen Höhen und Tiefen durch gezieltes Storytelling.

Was macht einen Menschen interessant und lässt ihn echt erscheinen? Oft sind es eben nicht nur die „positiven“Dinge, sondern auch die Schwächen und Tiefen, die dieser Mensch durchlebt hat. Im Business ist dies genauso wichtig, damit du und dein Business mit deiner Marke als „echt“ und „authentisch wahrgenommen werdet. Dabei musst du nicht alles aus deinem Leben erzählen. Fokussiere dich auf die relevanten Dinge, die für deine Wunschkunden wichtig sein könnten.

Du musst nur 1-2 Schritte weiter sein:

Meine Kundinnen denken ganz oft, dass sie extrem viel Wissen haben müssen, um ihre Kundinnen zu unterstützen. Oft ist es aber eher so, dass du selbst mit deiner Expertise schon viel mehr weißt als deine Wunschkundinnen. Sie gehen in der Regel 1-2 Schritte hinter dir und wollen durch die herausfinden, wie sie schneller an den Punkt kommen, wo du gerade stehst. Wenn du dir das so vorstellst, welches Angebot braucht dann deine aktuelle Wunschkundin jetzt gerade? Was würde sie gezielt unterstützen, um weiterzukommen und ihre Herausforderungen zu lösen?

Höhen und Tiefen zeigen, die dein Angebot ausmachen:

In deiner Business-Story kannst du deine eigenen Höhen und Tiefen zeigen, die dich an den heutigen Punkt gebracht haben. Wenn du jetzt dein Storytelling anwendest und diese Höhen und Tiefen zum Beispiel nacheinander in deinem Content ansprichst, dann werden sich die Kundinnen finden, die genau das ansprechend finden. Sie orientieren sich an dir und sehen dich als Vorbild für sich. Ein Vorbild, welches einige Schritte weiter ist als sie und dem sie gerne folgen wollen.

Nutze Systeme zum Schreiben deiner Business-Story:

Um deine Business-Story zu schreiben und danach mit deinem Storytelling zu beginnen kannst du verschiedene Systeme nutzen. Eine gute Art und Weise ist die Heldenstory. Du kannst dadurch eine Art Weg wie eine Heldin aufbauen und so schnell eine Story mit Vorbildcharakter formen.

Dazu findest du hier die kostenlosen Arbeitsblätter „Sei ein Vorbild für deine Wunschkunden – entwickle deine Heldenstory“.

Ich selbst nutze es ebenfalls und es ist auch wertvolles Element, welches meine Kundinnen immer mit an die Hand bekommen. Du findest es auch als Teilelement in meinem umfangreichen Onlinekurs „KlarPositioniert“.

 


So setzt du deine Business-Story gezielt als Storytelling ein und kannst Vertrauen zu deinen Wunschkunden vor der Zusammenarbeit aufbauen

Deine Aufgabe als Unternehmerin ist es schon vor der Zusammenarbeit mit deinen Wunschkunden eine Ebene der Vertrautheit und Glaubwürdigkeit zu erzeugen. Das schaffst du einfacher, wenn du mithilfe deiner eigenen Business-Story langfristig sichtbar wirst. Denn wir merken uns Geschichten von anderen Menschen oder Fabelwesen so viel leichter und fangen an zu sehen, wo wir Ähnlichkeiten mit ihnen haben. Das bringt uns dahin eine Beziehung zu ihnen aufzubauen.

Wann du deine Story einsetzen kannst: 

Deine Story kannst du sozusagen immer einsetzen. In deinen gesamten Inhalten und Marketing-Medien. Ich nutze sie mittlerweile selbst so intuitiv, dass sie kaum mehr wegzudenken ist. Du kannst dies ebenfalls schaffen, wenn du dich daran gewöhnst bei all deinen Inhalten zu schauen, ob du die Fakten mit eigenen Erfahrungen verknüpfen kannst. So ist es in einem Blogartikel oder kleinen Instagram Post schnell gemacht noch etwas mehr Storytelling einzubringen.

Mastermindgruppe-introvertierte-unternehmerinnen-wominess

Kurze und lange Einsatzformen, um in all deinen Inhalten Vertrauen aufzubauen: 

Deswegen ist auch mein Tipp, dass du dir jetzt schon eine lange und eine kurze Form schreibst. Ebenfalls kannst du herausschreiben, welche Punkte gezielt für deine Wunschkunden wichtig sind, um zu der Zusammenarbeit mit dir „JA“ zu sagen. Was müssen und wollen sie wohl vorab von dir wissen? Welche Erfahrungen aus deiner Business-Story sind gut einprägsam und für deine Wunschkunden etwas, womit sie sich identifizieren können?

Langfristig denken hilft dir Vertrauen aufzubauen: 

Denn diese Punkte helfen dir dann langfristig deine Story einzusetzen und wirklich das Vertrauen vom ersten Kontakt bis zur Zusammenarbeit (und natürlich währenddessen) zu stärken. Das braucht seine Zeit und du kannst direkt langfristig überlegen, wie du es immer wieder in deine Inhalte einfließen lassen wirst. Vertrauen baut sich mit der Zeit auf. Du kannst es genauso sehen, wie im „echten“ Leben. Wir brauchen Zeit und kleine Berührungspunkte, um Menschen zu vertrauen. Das baut sich langsam auf über ein kurzes „Hallo“, Small-Talk und dann folgen tiefergehende Gespräche. Wie kannst du deine Wunschkunden mit auf den Weg nehmen und sie unterstützen das Vertrauen zu dir zu entwickeln, was sie brauchen, um mit dir Zusammenzuarbeiten?

 


Um eine gute Kundenbindung und Beziehung zu deinen Kunden aufzubauen, beachte auch den Prozess bevor sie überhaupt zu Kunden werden. Ein wertvolles Element kann dabei für dich deine eigene Business-Story werden. Denn so baust du Vertrauen auf und gibst den Menschen die Möglichkeit zu erkennen, ob du die Person bist, die ihre Herausforderungen lösen kann. Sowohl im Bezug auf deine Fähigkeiten, Wissen und Stärken, aber auch im Bezug darauf, welcher Mensch du bist.

Wenn du dich tiefer damit auseinandersetzen möchtest und deine Positionierung als leise Expertin gezielt setzen willst, um Kunden anzuziehen kannst du dies über meinen Onlinekurs „KlarPositioniert“ selbst erreichen oder du arbeitest im 1:1- Mentoring mit mir zusammen.